Spinett nach J. H. Silbermann "Standard"


NEUPERT-Spinett
nach J.H. Silbermann
- Standard-Version -
 
   

Seit NEUPERT die Kopie nach einem Querspinett von Johann Heinrich Silbermann, Strasbourg 1767, in sein Programm aufgenommen hat, hält das Interesse an diesem vollklingenden fünfoktavigen Spinettmodell unverändert an.

Obwohl das Instrument dank seines mit Sorgfalt dem Original nachgestalteten Erscheinungsbildes auch als repräsentatives Möbelstück im Stil des Barock/Rokoko geschätzt wird, kam doch aus Kundenkreisen wiederholt die Anregung, dieses Spinett unter voller Wahrung seiner akustischen Qualitäten auch in einer schlichteren, preisgünstigeren Ausführung zu bauen.

NEUPERT nahm den Gedanken auf. Das Ergebnis ist die Version "Standard" des bewährten Modells.

In zehn Punkten zeigt NEUPERT, was für "Standard" geändert wurde bzw. was man aus guten Gründen unverändert beibehielt:

Gehäusemaße: keine Veränderung Saiten, Mensuren, Stege: keine Veränderung Resonanzboden: Verzicht auf Silbermann-Rosette, sonst keine Veränderung Springer: keine Veränderung Klaviatur: keine Veränderung Laute: keine Veränderung Füße: Spitzfüße statt geschweifter Barockfüße mit Schnitzereien Deckel: Flachdeckel statt Kassettendeckel Deckelscharniere: massiv Messing in einfacher Form statt handgesägter Scharniere in Form der Bourbonen-Lilie Furnier: Eiche. Natur oder nach Farbmuster gebeizt oder farbig (schwarz, grau, weiß, cremefarben) mit goldfarbenen Zierstreifen statt französisch Nußbaum mit Bildaufbau

Technische Angaben:

Spinett

Klaviaturumfang: F1-f3 (= 5 Oktaven)
Laute
Länge 195 cm, Breite 66 cm, Gewicht 38 kg

Untertasten Ebenholz, Obertasten elfenbeinartig
Mechanik: Holz-Springer, Delrin-Bekielung
 
  épinette

étendue de clavier: Fa1 -fa3 (= 5 octaves)
luth
longueur 195 cm, largeur 66 cm, net 38 kg

spinetta

estensione della tastíera: 5 ottave (Fa1 -fa3)
liuto
lunghezza 195 cm, larghezza 66 cm,
netto 38 kg

espineta
extensión del teclado: 5 octavas (Fa1 --fa3)
laúd
largo 195 cm, ancho 66 cm,
neto 38 kg

Lieferbare Zusatzausstattung

  • Transponiervorrichtung (a1 = 440/415 Hz)
  • Maßgeschneiderte Schutzdecke und zum Instrument
    passende Bänke