Hammerflügel "Gottfried Silbermann"


NEUPERT-Hammerflügel
nach Gottfried Silbermann
(Freiberg 1747)
 

Gottfried Silbermann (1683-.1753) war nicht nur einer der berühmtesten Orgelbauer seiner Zeit, er war auch innovativ im Bau besaiteter Tasteninstrumente tätig.

Neben der Erfindung des "Cembal d'amour", eines Klavichords mit doppelter klingender Saitenlänge, war er vor allem der erste Instrumentenbauer in Mitteleuropa, der den Bau des um 1700 von B. Cristofori in Florenz erfundenen Hammerflügels aufnahm.

Anfangs mag er damit Schwierigkeiten gehabt haben, denn Johann Sebastian Bach bemängelte an Gottfried Silbermanns frühen Hammerflügeln den schwachen Klang des Diskants und die allzu schwere Spielart. Als aber Gottfried Silbermann - offenbar auf Grund genauerer Untersuchungen eines Cristoforischen Hammerflügels - seine Instrumente entscheidend verbessert hatte, fanden sie Johann Sebastian Bachs "völlige Gutheißung".

Johann Sebastian Bachs erneute Begegnung mit Gottfried Silbermanns Hammerflügel ergab sich, als Bach 1747 dem Preußenkönig Friedrich II. einen Besuch im Potsdamer Stadtschloss abstattete. Friedrich II. gab ihm dabei das berühmte "Königliche Thema" auf, über das Bach sogleich auf dem Silbermannschen Hammerflügel des Königs ein dreistimmiges Ricercare improvisierte, womit er "Seiner Majestät Dero allergnädigstes Wohlgefallen" hervorrief.

Dieser heute im Neuen Palais Potsdam aufbewahrte Hammerflügel bildet die Vorlage für den NEUPERTschen Nachbau. Das Instrument vermittelt die baulichen und klanglichen Gegebenheiten eines von Meisterhand gefertigten Hammerflügels der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

 

Technische Angaben:

Hammerflügel, originalgetreuer Nachbau 

Klaviaturumfang: F1-f3 (= 5 Oktaven)
Obertasten mit Bein belegt
Untertasten Ebenholz

2 Handzüge (Forte, una-corda)
Stoßzungenmechanik
Transponiertvorrichtung (1/2 Ton)

Länge 231 cm, Breite 96 cm, Gewicht 95 kg

  Pianoforte

étendue de clavier: Fa1-fa3 (= 5 octaves)
2 registres (Forte, una-corda)
transpositeur
longueur 231 cm, largeur 96 cm, net 95 kg

Pianoforte

estensione della tastíera: 5 ottave (Fa1-fa3)
2 tiranti (Forte, una-corda)
traspositore
lunghezza 231 cm, larghezza 96cm,
netto 95 kg

Pianoforte
extensión del teclado: 5 octavas (Fa1-fa3)
2 tiradores (Forte, una-corda)
transpositor
largo 231 cm, ancho 96 cm, neto 95 kg

Lieferbare Zusatzausstattungen

  • Cembalozug
  • Bänke und Decken passend zum Instrument